MichaelBusse

Kleine Schachkünstler

In der heutigen Kita Schach-AG durften die Kinder Schachfiguren ausmalen, ausschneiden und kleben.

In der 2. Gruppe wurde anschließend noch „Wolf gegen Schafe“ gespielt.

Hier ein paar Eindrücke.

Bauerndiplom erreicht

Anfang November konnten drei weitere Kinder der Schachjugendgruppe das Bauern-Diplom erhalten.

Elias Ballau, Harvey Lenz und Linus Herborn zeigten in 25 Aufgaben ihr Wissen, welches sie im letzten Jahr erlangt hatten, und bestanden alle drei souverän den Test. Die drei jungen Schachspieler verfügen nun über gute Grundkenntnisse in diesem Spiel und sind gut gerüstet für den Einsatz in der Jugendliga für die Schachfreunde Hünstetten.

Herzlichen Glückwunsch!

Zweite mit großem Kampfgeist

SK Bad Schwalbach II – Schachfreunde Hünstetten II 2:2

Am zweiten Spieltag reiste die zweite Mannschaft der Schachfreunde Hünstetten nach Bad Schwalbach, um dort gegen die zweite Mannschaft des hiesigen Schachvereins anzutreten. Da in beiden Mannschaften Spieler zum Einsatz kamen, die noch keine große Erfahrung im Ligabetrieb haben, konnte ein spannender Wettkampf erwartet werden.

Michael Kirsch wurde am zweiten Brett von seinem Gegner schon ausgangs der Eröffnung in eine passive Stellung gedrängt. Michael opferte daraufhin eine Figur, übersah in der Folge aber eine taktische Wendung, die ihm wieder materiellen Ausgleich verschafft hätte. Als er dann auch noch eine einzügige Mattdrohung des Gegners nicht parierte, stand das erste Ergebnis fest. 0:1

Gerhard spielte eine sehr gute Partie, in der es ihm gelang, einige Bauern zu gewinnen. Als er mit vier Mehrbauern und einem weit vorgerückten Freibauern auf der b-Linie schon wie der sichere Sieger aussah, zog er zu schnell und stellte dabei leider seine Dame ein, sodass das Ergebnis der Partie auf den Kopf gestellt wurde. 0:2

Karl-Heinz führte seine Partie am ersten Brett sehr souverän vor. Auch wenn er sich in der Eröffnung sehr zurückhaltend aufgebaut hatte, konnte er die Stellung vorteilhaft öffnen und durch eine Unachtsamkeit des Gegners einen Bauern gewinnen. In der Folge konnte er seine Stellung immer weiter verstärken und schlussendlich mit beiden Türmen in die gegnerische Stellung eindringen und entscheidende Drohungen aufstellen, sodass sein Gegner das Handtuch werfen musste. 1:2

Die weitaus längste Partie mit über 4 Stunden Spielzeit spielt einmal mehr Eric am letzten Brett. Nachdem er gut aus der Eröffnung gekommen war, traf er leider einige falsche Entscheidungen, sodass seine Gegnerin angenehmes Spiel erreichen konnte. Dennoch tat sich nach einem guten Zentrumsvorstoß eine taktische Möglichkeit aufgrund der geschwächten gegnerischen Königsstellung auf, die er leider nicht nutzen konnte. So gelangte er in ein eigentlich hoffnungsloses Endspiel mit zwei Minusbauern, aber seine Gegnerin stellt vollkommen ohne Not noch einen Springer ein, sodass auch hier das Ergebnis auf den Kopf gestellt wurde. 2:2

Somit steht die zweite Mannschaft weiterhin im Mittelfeld der Tabelle. Das nächste Spiel findet am 4.12. daheim gegen Schierstein 2 statt.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

SK Bad Schwalbach 2Schachfreunde Hünstetten 22:2
Stöhr, MarvinKober, Karl-Heinz0:1 
Watzal, DennisKirsch, Michael1:0 
Henz, JaneBill, Gerhard1:0 
Winkler, StefanieLüders, Eric0:1 

Bericht: Florian Lesny

Wieder ein Unentschieden

Schachfreunde Hünstetten - SK Geisenheim 3

Auch im zweiten Punktspiel der Saison erzielte die 1. Mannschaft der Schachfreunde Hünstetten ein 2:2-Unentschieden (Foto: Partie gegen Geisenheim)

Als erstes war Dr. Heinz Schaffrin mit seiner Partie fertig. Er hatte die ganze Zeit Kontrolle über die Partie. Am Ende gab er mit seiner Dame dem gegnerischen König den Todeskuss.

Unser Spieler an Brett 1, Volker Mühlschlegel, musste früh in der Eröffnung eine Figur abgeben. Als auch noch die zweite Figur verloren ging, gab er auf.

Das nächste Resultat gab es bei Herbert Hörner. Er einigte sich mit seinem Gegner in ausgeglichener Schlussstellung auf Remis.

Ähnlich lief es bei Michael Busse. Sein Gegner setzte einen Läuferspieß an, drohte einen Turmgewinn und bot Remis an. In leicht schlechterer Stellung nahm Michael das Angebot an.

Am darauffolgenden Montag wurden dann im Training einige Partien nachgespielt und analysiert. Zwölf Teilnehmer im Erwachsenentraining bedeuten für uns einen neuen Rekord. Wer noch mitmachen will, kann sich gerne auf www.schachfreunde.org über uns informieren.

Herbststimmung

Herbststimmung bei unserem Freiluftschach am DGH Kesselbach

Viertes Turnier der Jugendvereinsmeisterschaft

Am Montag, den 10.10.2022, fand im DGH Kesselbach das vierte Turnier der Jugendvereinsmeisterschaft 2022 der Schachfreunde Hünstetten statt. Nach 5 Runden und vielen spannenden Partien gab es gleich drei Teilnehmer mit 4 von 5 möglichen Punkten. Am Ende konnte sich Elias Ballau aufgrund der besseren Feinwertung über den ersten Platz freuen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Priti Bill und Fabienne Rachel.

Knapp das Podest verpasst hat Eamon Lenz, der aber viele weitere Punkte für die Gesamtwertung sammeln konnte und die U8 weiterhin souverän anführt. Im Gesamtklassement konnte sich Elias Ballau durch den Sieg bei noch einem verbleibenden Turnier auf den ersten Platz schieben. Es ist aber noch nichts entschieden, und auch Priti Bill und Fabienne Rachel haben noch Chancen, sich den Jugendvereinsmeistertitel zu sichern.

Bericht: Florian Lesny

Spielbericht Sfr. Hünstetten II – Sfr. Hünstetten I 2:2

Am 9.10.2022 startete die neue Saison des Schachbezirks 8. Da wir einige neue Mitglieder gewinnen konnten, waren wir in der glücklichen Lage, zwei Mannschaften für den Spielbetrieb melden zu können. Damit war aber klar, dass es in der ersten Runde zum vereinsinternen Duell der beiden Mannschaften kommen würde.

So fanden sich also um 9:30 Uhr 7 Spieler und eine Spielerin im DGH Kesselbach ein, um auszuspielen, wer die Oberhand im Verein besitzt.

Als erstes war die Partie an Brett 2 zwischen Michael Kirsch und Dr. Heinz Schaffrin beendet. Heinz gelang es leider in der Eröffnung nicht, alle Figuren auf vernünftige Felder zu entwickeln, vor allem der schwarze Springer auf a7 machte eine traurige Figur. Währenddessen konnte Michael noch eine Schwächung des schwarzen Königsflügels provozieren und starken Druck gegen die schwarze Bauernstellung aufbauen. In der Folge verlor Heinz den wichtigen Zentralbauern auf e5, und auch die folgenden Komplikationen durch die Öffnung der Stellung verliefen günstig für Weiß, da die bessere Entwicklung und die aktiveren Figuren Drohungen auf den offenen Mittellinien und gegen den schwarzen König aufstellten. Als Heinz dann auch noch eine Chance ausließ, eine Figur zu gewinnen, auch wenn die Stellung danach aufgrund des großen Aktivitätsvorteils des Weißen immer noch schlechter gewesen wäre, konnte Michael 3 Bauern gewinnen. Außerdem wurde Heinz‘ König weiter geschwächt und schließlich konnte Michael die Partie nach dem Eindringen des weißen Turms auf die 7. Reihe elegant im Mattangriff beenden. 1:0

Am 3. Brett spielten zwei Mitglieder der Jugendgruppe. Hier gelang es Fabienne, ausgangs der Eröffnung einen Läufer zu gewinnen. In der Folge kam auch noch ein Springer dazu, aber das schwarze Druckspiel entlang der offenen f-Linie sorgte dafür, dass Weiß immer noch sorgsam spielen musste, da die weißen Figuren in eine unangenehme Fesselung geraten waren. Hier gelang es Elias auch sehr schön, die Verteidiger des weißen Läufers auf f2 zu vertreiben und somit konnte er einen Springer gewinnen. In der Folge hätte er die Möglichkeit gehabt, mit einem starken Bauernvorstoß die weiter bestehende Fesselung auf der f-Linie gewinnbringend auszunutzen. Leider ließ er diese Chance ungenutzt, wonach Weiß ihren Materialvorteil konsolidieren und die Partie gewinnen konnte. 1:1

Mit Gerhard Bill und Eric Lüders trafen sich am 4. Brett zwei Debütanten. Eric gelang es mit Weiß ausgangs der Eröffnung, am Königsflügel einen gewaltigen Raumvorteil zu erlangen und den schwarzen Springer auf das unglückliche Feld h7 zu vertreiben, welches dieser bis zum Partieende nicht mehr verlassen sollte. Diesen Vorteil des im Abseits stehenden Springers nutzte Eric, um die Stellung in der Mitte zu öffnen, sodass er sowohl Drohungen auf der offenen e-Linie aufstellen konnte als auch den Bauern d5 unter Beschuss nahm. Auch wenn sich Gerhard verbissen wehrte, konnte Eric eine Fesselung auf der e-Linie ausnutzen, um mit seinem Springer auf d5 einzuschlagen. In der Folge konnte Gerhard nicht die, auch schwierig zu sehende, einzige Verteidigung finden und dadurch konnte Eric zuerst zwei Bauern und wenig später auch noch eine Qualität gewinnen, weshalb Gerhard aufgab. 2:1

Die längste Partie des Morgens spielten Aaron Müller und Volker Mühlschlegel am Spitzenbrett. Auch für Aaron war es die erste Partie für die Schachfreunde Hünstetten und direkt musste er gegen den schon Landesklasse erfahrenen Volker antreten. Auch wenn er sich in der Eröffnung etwas passiv aufgestellt hatte, gelang es Aaron nach und nach immer besser, sich aus der Umklammerung zu befreien und es entstand ein Endspiel, welches nicht einfach einzuschätzen war. Erst schritt Volker an einem taktischen Schlag vorbei, der einen Läufer gewonnen hätte, bevor Aaron unbedacht die Damen tauschte in der Annahme, das resultierende Läuferendspiel sei Remis. Dies war aber aufgrund eines feinen Manövers, welches es Weiß ermöglichte, seinen f-Bauern bis nach f7 vorzubringen, nicht der Fall, sodass Volker schlussendlich mit seinem König seine beiden Freibauern unterstützen konnte und schließlich die Umwandlungsdrohungen der beiden Bauern die schwarze Verteidigung überlasteten. 2:2

Der nächste Spieltag in der Bezirksklasse steht am 6.11. an. Während die erste Mannschaft daheim die dritte Mannschaft des SK Geisenheim empfängt, hat die zweite Mannschaft ein Auswärtsspiel in Bad Schwalbach gegen deren zweite Mannschaft vor der Brust.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

Müller, Aaron – Mühlschlegel, Volker 0:1
Kirsch, Michael – Schaffrin, Heinz 1:0
Ballau, Elias – Rachel, Fabienne 0:1
Lüders, Eric – Bill, Gerhard 1:0

Bericht: Florian Lesny

Schach, Wein und Käse

Auf dem heutigen Wein- und Käsefest standen natürlich die Aktivitäten der Feuerwehr Oberlibbach im Vordergrund. Es gab gute Bewirtung und ebenso gute Stimmung. Die Jugendfeuerwehr zeigte unter Moderation von Tim Hansen, wie man einen Brand löscht.

Aber auch die Schachfreunde Hünstetten e.V. zeigten Präsenz. An unserem eigens reservierten Tisch holten wir unsere Schachbretter raus und spielten mit den 32 Figuren. Teilweise war eine ganze Horde Kinder bei uns und ließ sich das Schachspielen zeigen. Und wenn gerade nichts los war, spielten wir einfach untereinander.

Sinn und Zweck ist letztlich der Vernetzung unseres Vereins mit den umliegenden Dorfgemeinschaften, und natürlich auch die Gewinnung neuer Mitglieder, sowohl im Erwachsenen- als auch im Jugendbereich. Wer weitere Infos benötigt, findet sie unter www.schachfreunde.org

Vielen Dank an die Feuerwehr Oberlibbach für dieses schöne Fest!

Fairer Schachsport

Das Schachspiel steht aktuell ganz oben in den Schlagzeilen – erstmals seit dem legendären „Match des Jahrhunderts“ im Jahr 1972 zwischen dem Amerikaner Fischer und dem Russen Spasski. Anlass sind die Betrugsvorwürfe des Weltmeisters Carlsen gegen den Amerikaner Hans Niemann. Zuletzt sorgte Carlsen für einen Skandal, als er in der abgebildeten Stellung mit den schwarzen Steinen nach seinem ersten Zug einfach aufgab. 

Sportlich fair geht es dagegen bei den Schachfreunden Hünstetten zu. Unsere Spielerin Christiane Lesny hat jüngst sogar die Prüfung als lizenzierte Verbandsschiedsrichterin abgeschlossen. Und Florian Lesny führte am vergangenen Montag erstmals ein Training für die Erwachsenen durch. Zehn Teilnehmer rätselten mit und versuchten, die Züge einer Weltmeisterpartie zu erraten (Bild). Kein leichtes Unterfangen, aber sehr lehrreich. 

Für unsere fünf (!) gemeldeten Mannschaften geht die Saison im Oktober los. Die genauen Termine werden noch rechtzeitig unter www.schachfreunde.org bekanntgegeben. Wer möchte, kann uns auch gerne am 3. Oktober beim Wein- und Käsefest in Oberlibbach (ab 10:30 Uhr) an unserem Schachtisch besuchen.