Weiteres Bauerndiplom

Ein weiterer Jugendlicher von unseren Schachkids hat im Mai 2022 das Bauerndiplom absolviert. Beim Bauerndiplom stellen die Schachkids ihre Kenntnisse der Regeln, der Gangart der Figuren, von Mattbildern und bei bestimmten taktischen Mustern unter Beweis.

Herzlichen Glückwunsch an Priti Bill!

 

Bereits vor einigen Wochen haben Mathilda Dew und Fabienne Rachel ebenso das Bauerndiplom absolviert. Mehr dazu hier. 

Save the date: SOMMERFEST 11.07.

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Eltern,

am Montag den 11.07.22 spätnachmittags/abends möchten wir für die Mitglieder und Freunde des Vereins ein Sommerfest ausrichten. Wir wollen, dass im Schachverein nicht nur Schach gespielt wird, sondern auch Kameradschaft und Geselligkeit gelebt wird. Das Sommerfest ist eine gute Gelegenheit, dass sich unsere Kinder und Jugendlichen, die Eltern und unsere aktiven Spielerinnen und Spieler besser kennenlernen und zusammenwachsen.
Nähere Informationen wird es in Kürze geben – für die Schachkids natürlich auch über unsere Trainer Florian und Christiane. Damit der organisatorische Aufwand auf mehrere Schultern verteilt wird, werden wir auch darum bitten, sich ein bisschen zu beteiligen – zum Beispiel durch einen Salat oder ähnliches. Vorerst bitten wir Euch, den Termin dick im Kalender zur reservieren.

Viele Grüße,
der Vorstand

𝓕𝓻𝓮𝓲𝓵𝓾𝓯𝓽𝓼𝓬𝓱𝓪𝓬𝓱 𝓲𝓼𝓽 𝓮𝓻𝓸̈𝓯𝓯𝓷𝓮𝓽

Vor dem DGH Kesselbach können Bürgerinnen und Bürger nun wieder Schach spielen. Die Schachfreunde Hünstetten haben ihre Freiluft-Schachfiguren aus der Mottenkiste geholt. Alle Schachfans können nun wieder zeigen, wie gut sie die Regeln und Tricks des Schachspiels beherrschen.
Das Bild zeigt die frisch aufgestellten Figuren vor dem DGH.
Auch vor dem DGH Oberlibbach ist schon zu beobachten, wie die dort aufgestellten Freiluft-Schachfiguren fleißig benutzt werden. Wie immer gilt: Einfach fröhlich mattsetzen!

Schachdiplome erlangt

Schachdiplome
Die zwei ältesten Teilnehmerinnen aus der Anfängergruppe der Jugendlichen der Schachfreunde Hünstetten haben vor Ostern in einem Test nachgewiesen, dass sie nach einem halben Jahr Training nun die Grundkenntnisse des Schachspiels beherrschen.
Sie mussten sowohl Aufgaben zur Regelkunde z.B. der Rochade als auch Spielzüge wie Schlagen einer ungedeckten Figur, Verteidigen eines Angriffs durch Wegziehen oder Decken, aber auch Mattkombinationen richtig lösen. Wir gratulieren 𝐅𝐚𝐛𝐢𝐞𝐧𝐧𝐞 𝐑𝐚𝐜𝐡𝐞𝐥 und 𝗠𝗮𝘁𝗶𝗹𝗱𝗮 𝗗𝗲𝘄 zu diesem Erfolg.
Sowohl in dieser Trainingsgruppe der 12 – 17-Jährigen, die montags ab 18.15 im DGH Kesselbach trainieren, als auch im Erwachsenen-Anfängerkurs, der am 2.5. montags um 20 Uhr startet, sind noch Plätze frei.
Anmeldungen werden unter info@schachfreunde.org und unter 0160/96353774 gerne entgegengenommen.

Basiskurs für Erwachsene

Schachkurs
Nach dem Erfolg der Netflix-Serie „Das Damengambit“ sind auch viele Erwachsene vom Schachfieber gepackt worden. Die Schachfreunde Hünstetten möchten daher allen Einsteigern die Gelegenheit geben, das Spiel in einem systematischen Basiskurs zu erlernen. Unser Trainer Florian ist hessischer Jugendmeister und bringt bereits den Kindern und Jugendlichen aus Hünstetten das Schach bei.
Vom 2. Mai an bieten wir in 6 Terminen (Ausnahme Pfingstmontag) einen Einsteigerkurs an. Darin lernen die Erwachsenen die Grundzüge des Spiels und Begriffe wie Schäfermatt oder Rochade. Der Kurs beginnt jeweils montags um 20 Uhr im Erdgeschoss des DGH Kesselbach. Anmeldungen über info@schachfreunde.org oder über 0160 / 96353774 (WhatsApp) werden erbeten. Die Kursgebühr beträgt insgesamt 20 Euro und wird bei späterem Vereinseintritt mit dem Mitgliedsbeitrag verrechnet.
Angesprochen sind alle Altersgruppen von 18 bis 99, insbesondere auch die Mamas, Papas und Großeltern unserer Schachkids. Lassen Sie sich von der Faszination Schach begeistern! Nun sind Sie am Zug…

Freie Plätze für 12-17jährige

Schachkids
🅵🆁🅴🅸🅴 🅿🅻ä🆃🆉🅴 🅱🅴🅸 🅳🅴🅽 🆂🅲🅷🅰🅲🅷🅺🅸🅳🆂!
Jungs und Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren können sich nun wieder bei den Schachfreunden Hünstetten anmelden. Es gibt wieder freie Plätze. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.
𝙎𝙘𝙝𝙖𝙘𝙝 𝙢𝙖𝙘𝙝𝙩 𝙨𝙘𝙝𝙡𝙖𝙪. Das sagt zumindest die Trierer Schulschachstudie. Aber vor allem macht es auch Spaß. Und man lernt eine Menge dabei: Konzentration, vorausschauendes Denken und Verantwortung für das eigene Handeln. Außerdem ist Schach faszinierend, denn es gibt ungefähr 10 hoch 120 denkbare Schachpartien – mehr als im Universum Atome vorhanden sind.
Am Anfang wollen die Kids meistens eines: 𝐝𝐞𝐧 𝐆𝐞𝐠𝐧𝐞𝐫 𝐬𝐜𝐡𝐧𝐞𝐥𝐥𝐬𝐭𝐦𝐨̈𝐠𝐥𝐢𝐜𝐡 𝐬𝐜𝐡𝐚𝐜𝐡𝐦𝐚𝐭𝐭 𝐬𝐞𝐭𝐳𝐞𝐧. Wie das am besten geht, das erklärt unserer Jugendtrainer Florian Lesny. Er ist hessischer Jugendmeister und unterrichtet bereits seit Oktober letzten Jahres die kleinen und großen Schachtalente aus Hünstetten und Umgebung.
Bei Interesse bitten wir um vorherige Anmeldung über die im Flyer genannten Kontaktdaten. Das Jugendtraining findet 𝐦𝐨𝐧𝐭𝐚𝐠𝐬 𝐮𝐦 𝟏𝟖:𝟏𝟓 𝐔𝐡𝐫 𝐢𝐦 𝐃𝐆𝐇 𝐊𝐞𝐬𝐬𝐞𝐥𝐛𝐚𝐜𝐡 (1. Stock) statt.

Erfolgreicher Start der Jugend-Vereinsmeisterschaft

Am 7.3. fand das erste Turnier der diesjährigen Jugendvereinsmeisterschaft im Schnellschach der Schachfreunde Hünstetten statt. Dabei hatte jeder Spieler 10 Minuten Bedenkzeit pro Partie, sodass auch schnelle Entscheidungsfindung vonnöten war.

𝐍𝐞𝐮𝐞 𝐄𝐫𝐟𝐚𝐡𝐫𝐮𝐧𝐠

Die 15 Teilnehmer im Alter von 5-16 Jahren duellierten sich in zwei nach Spielstärke getrennten Gruppen in jeweils 5 Runden. Da es für alle das erste Turnier war, war neben der Vorfreude auch die Aufregung sehr groß, da niemand genau wusste, was ihn oder sie zukommen würde.
𝐌𝐚𝐭𝐢𝐥𝐝𝐚 𝐃𝐞𝐰 𝐝𝐢𝐞 𝐒𝐭𝐚̈𝐫𝐤𝐬𝐭𝐞
In der Gruppe der älteren und stärkeren Teilnehmer konnte sich am Ende die 16-jährige Matilda Dew durchsetzen, indem sie alle Partien gewann. Ein beachtliches Ergebnis! Auf den Plätzen zwei und drei folgten Priti Bill und der erst 10-jährige Elias Ballau, für den ein Platz auf dem Treppchen auch als großer Erfolg gewertet werden kann, waren einige Gegner doch schon eindeutig älter.
𝐄𝐚𝐦𝐨𝐧 𝐋𝐞𝐧𝐳 𝐛𝐞𝐢 𝐝𝐞𝐧 𝐉𝐮̈𝐧𝐠𝐞𝐫𝐞𝐧 𝐠𝐚𝐧𝐳 𝐯𝐨𝐫𝐧𝐞
Bei den Jüngeren konnte sich Eamon Lenz fast genauso souverän durchsetzen, er gab nur ein Unentschieden gegen den schlussendlich Zweitplatzierten Finn Schmid ab. Dritter wurde Nik Wagner.
𝐅𝐚𝐳𝐢𝐭
Unterm Strich stand am Ende ein gelungenes Fazit, da neben vielen spannenden Partien auch viel Erfahrung für weitere Turniere gesammelt werden konnte.
(Bericht: Jugendtrainer Florian Lesny)

Schmerzhafte Niederlage bei den Freien Turnern

𝐒𝐜𝐡𝐦𝐞𝐫𝐳𝐡𝐚𝐟𝐭𝐞 𝐍𝐢𝐞𝐝𝐞𝐫𝐥𝐚𝐠𝐞 𝐢𝐧 𝐒𝐜𝐡𝐢𝐞𝐫𝐬𝐭𝐞𝐢𝐧
Eine 1:3-Niederlage mussten die Schachfreunde Hünstetten gegen die Schachabteilung der Freien Turner Schierstein hinnehmen.
𝐏𝐞𝐫𝐬𝐨𝐧𝐞𝐥𝐥𝐞𝐬 𝐇𝐚𝐧𝐝𝐢𝐜𝐚𝐩
Am Vorabend um 22 Uhr ging die Corona-bedingte Absage eines Kameraden ein. Da die Punktspiele immer schon um 9:30 Uhr anfangen, war so kurzfristig kein Ersatz mehr zu bekommen. Damit mussten wir zu dritt antreten.
𝐀𝐮𝐟 𝐔𝐧𝐞𝐧𝐭𝐬𝐜𝐡𝐢𝐞𝐝𝐞𝐧 𝐠𝐞𝐞𝐢𝐧𝐢𝐠𝐭
Das erste Resultat lieferte Heinz Schaffrin, der seinem Gegner in leicht besserer Stellung ein Remis anbot. Ein Weiterspielen hätte vermutlich noch Gewinnchancen eröffnet. Jedoch sind Endspiele mit je einem Turm und einem Springer immer sehr kompliziert.
𝐄𝐢𝐧 𝐋𝐚̈𝐮𝐟𝐞𝐫 𝐰𝐞𝐧𝐢𝐠𝐞𝐫
Karl-Heinz Kober konnte leider seine gute Trainingsleistungen nicht umsetzen. Mit einem Läufer weniger wehrte er sich zwar im Endspiel nach Kräften, musste dann aber die Segel streichen.
𝐇𝐢𝐧𝐭𝐞𝐫𝐡𝐞𝐫 𝐢𝐬𝐭 𝐦𝐚𝐧 𝐢𝐦𝐦𝐞𝐫 𝐬𝐜𝐡𝐥𝐚𝐮𝐞𝐫
Fast noch ärgerlicher lief es für Michael Busse. Er hatte die ganze Partie über die aktivere Stellung. Aus Sorge um seine Königssicherheit nahm er dann ein Remisangebot des Gegners an. Objektiv gesehen stand er deutlich besser, was die nachträgliche Computeranalyse bewies.
𝐀𝐮𝐬𝐛𝐥𝐢𝐜𝐤
Nach drei Partien stehen unsere Schachcracks nun auf Platz 4 von 6 in der Tabelle. Nun gibt es eine kleine Punktspielpause bis zum 13. März. Dann steht ein Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Dotzheim an.

1. Punktspiel erfolgreich gestaltet

Spielbericht SK Geisenheim 1950 II – Schachfreunde Hünstetten I

Am Sonntag, dem 23.1.2022, kam es zum ersten Spiel der Saison 2021/2022, nachdem der erste
Spieltag in der RTS-Bezirksklasse aufgrund der Situation rund um Corona abgesagt wurde. Dabei
wartete auf die Mannschaft aus Hünstetten gleich die weite Fahrt an den anderen Rand des Bezirks
nach Geisenheim. Nach der langen Coronapause war allen Beteiligten nicht klar, wie das eigene
Leistungsvermögen sowie das des Gegners einzuschätzen war, sodass ein spannender Kampf zu
erwarten war. Da Michael Busse leider verhindert war, kam mit Fabienne die erste Spielerin aus der
neu gegründeten Jugendgruppe zu einem Einsatz.

Damengewinn für Karl-Heinz
Am ersten Brett gelang es Karl-Heinz, seinen Gegner aus der Eröffnung heraus unter Druck zu setzen.
So konnte er schon früh in der Partie mit seinem Springer ins gegnerische Lager eindringen und
schließlich die Dame gegen zwei Leichtfiguren gewinnen. Auch wenn sein Gegner noch versuchte,
Gegenspiel aufzuziehen, konnte Karl-Heinz dieses gekonnt abfedern, sodass sein Gegner einsah, dass
er keine Kompensation für das fehlende Material besaß und schließlich aufgab. 1:0

Entwicklungsvorsprung für Heinz
Heinz an Brett 2 sah sich in der Eröffnung mit einer sehr eigenwilligen Spielweise des Gegners
konfrontiert, da dieser seine Bauern nach vorne zog, um Raumvorteil zu erlangen, dabei aber seine
Entwicklung empfindlich vernachlässigte. Somit stand Heinz ausgangs der Eröffnung zwar sehr passiv,
hatte dafür aber schon alle Figuren entwickelt und seinen König auf dem Königsflügel etwas in
Sicherheit bringen können, während beim Weißspieler noch nicht klar war, wo der weiße König in
dieser Partie überhaupt noch ein ruhiges Plätzchen finden sollte. In der Folge ergab sich aber für den
Weißspieler die Chance, Druck am Königsflügel aufzubauen, welcher aber aufgrund eines
fehlerhaften Abtausches nicht ausgebaut werden konnte, die Folge war, dass Heinz sich befreien
konnte und selbst anfing, Drohungen aufzustellen. Nachdem sein Gegner allzu leichtfertig seine
Dame nach vorne gezogen hatte, stellte sich heraus, dass dieser die Rückzugsfelder ausgingen und
sein Gegner musste sich einige Züge später geschlagen geben. 2:0

Debüt für Fabienne
Fabienne konnte in den ersten Zügen gut mit ihrem schon erfahrenen Gegner mithalten und eine
ausgeglichene Stellung erhalten. Leider konnte ihr Gegner den typischen Plan in dieser Stellung
verhindern, sodass Fabienne aufgrund der mangelnden Erfahrung etwas die Ideen in der Stellung
fehlten. In der Folge stellte sie leider eine Figur ein in der Hoffnung, einen Königsflügelangriff zu
initiieren, der sich leider als nicht wirklich existent herausstellte. Auch wenn sie noch tapfer
weiterkämpfte, konnte der Gegner seine materielle Überlegenheit ausnutzen und den Sieg nach
Hause fahren. 2:1

Mattangriff bei Herbert
Herbert am letzten Brett erreichte schon ausgangs der Eröffnung eine annehmbare Stellung.
Nachdem sein Gegner eine taktische Abwicklung übersehen hatte, konnte Herbert eine Figur
gewinnen. Leider gelang es seinem Gegner nach einigen Ungenauigkeiten, einen zweiten Bauern zu
gewinnen, sodass durchaus die Gefahr bestand, dass die Partie nochmal spannend wird. Im richtigen
Moment fand Herbert aber wieder in die Spur, konnte zuerst aufgrund einer Fesselung einen Läufer
gewinnen und danach einen Mattangriff starten. Auch wenn sein Gegner noch versuchte, das Matt
zu verhindern, musste er sich aufgrund des großen Materialverlusts geschlagen geben. 3:1

Durch den 3:1 Sieg steht die erste Mannschaft der Schachfreunde Hünstetten nach dem ersten
Spieltag auf dem geteilten ersten Tabellenplatz, wobei die Tabelle natürlich noch nicht wirklich
aussagekräftig ist. Das nächste Spiel findet am 13.2.2022 in Kesselbach gegen die erste Mannschaft
des TuS Makkabi Wiesbaden statt.

Die Einzelergebnisse im Überblick:
SK 1950 Geisenheim 2 – Schachfreunde Hünstetten 1 1:3
Magnus, Johann – Kober, Karl-Heinz 0:1
Topfstedt, Jens – Schaffrin, Heinz 0:1
Szarka, Markus – Rachel, Fabienne 1:0
Veres, Erik – Hörner, Herbert 0:1

Jahresrückblick | Ein Jahr mit Höhen und Tiefen

Schachfreunde Hünstetten e.V.  – Ein turbulentes Jahr ging zu Ende

2021 war für die Schachfreunde Hünstetten ein Jahr mit Höhen und Tiefen.

Rückblick

Nahezu das erste Halbjahr fiel komplett dem Coronavirus zum Opfer. Ab Juni trafen sich ein paar tapfere Recken wieder „Open Air“ zum Freiluftschach vor dem DGH Kesselbach (Foto), und ein paar Wochen später konnte der Trainingsbetrieb (mit Einschränkungen) wieder aufgenommen worden.

Leider blieben wir von Krankheiten, Umzügen und Todesfällen im Verein nicht verschont, so dass unsere Truppe zuletzt arg dezimiert ist. Wir sind damit nicht allein, denn der Schachverein Taunusstein löst sich zum Beispiel auf. Und das trotz des Schachbooms, den Corona und das „Damengambit“ auf Netflix ausgelöst haben. Der Schachboom findet halt leider nur online statt, obwohl es am Brett und im Verein doch am schönsten ist.

Lichtblick

Im September kam dann aber ein Lichtblick. Florian Lesny, hessischer Jugendmeister im Onlineschach, stieß zu uns. Er bot an, gemeinsam mit seiner Mutter Christiane (passionierte Schachspielerin und Lehrerin) bei uns ein Kinder- und Jugendtraining durchzuführen. Seit Ende Oktober nehmen ca. 15-18 junge Schachcracks regelmäßig an den Übungseinheiten teil. An dieser Stelle übrigens vielen Dank an den Förderverein Kesselbach, der die Übernahme der Finanzierung für die Grundausstattung zugesagt hat.

Und wie der Trainer uns berichtet, haben die meisten der Kinder ihre „Schach-Hausaufgaben“ über Weihnachten fleißig durchgeführt.

Auch im Kindergarten wurde durch Übungsleiter Michael Busse eine Schach-AG mit 16 Kindern gestartet, die allerdings nach etwa 8 Einheiten coronabedingt wieder abgebrochen werden musste.

Ausblick

Ende Januar soll das erste Punktspiel unserer Mannschaft stattfinden, mit 2G und mit Maske. Mal schauen, ob es nicht doch wieder abgesagt wird. Hoffen wir, dass wir 2022 wieder frei und möglichst ohne Einschränkungen spielen können. Genauso toll wäre es, wenn wir auch schon einige Früchte der tollen Jugendarbeit von Florian und Christiane ernten könnten.